Schließen Drucken

4 Definition Qualität

Kommentare: Kommentare deaktiviert
This page has relationships - Parent page: Definitionen
4.1 Basis
Qualität zu produzieren bedeutet:
Ein Produkt zu produzieren, welches innerhalb der Spezifikationen liegt und zwar „beim ersten Mal richtig“.
4.2 Spezifikationen
  • Spezifikationen mit einen festen Wert (also kein Spezifikationsbereich) haben null Toleranz um diesen Wert; also [0=0] und [55=55.00000]
  • Spezificationen innerhalb eines Bereiches, erlauben Variationen (oder Standard Abweichung) innerhalb dieses Bereiches (>= 1,25 und <= 1,5)
  • Alle Komponenten mit ihren Standard-Abweichungen zusammen -in jede mögliche Kombination der Abweichungen- ergeben immer noch ein korrektes End-Produkt
4.3 B-Qualität
Produkte, welche nicht alle Spezifikationen erfüllen, aber immer noch gebrauchsfähig und möglicherweise verkäuflich sind (z.B. B-Ware oder auf einem anderen Markt), sind nicht „beim ersten Mal richtig produziert“ und sollten als „Schrott“ gewertet werden.
4.4 Nachbearbeitung
Wenn ein Produkt nicht die Spezifikationen erfüllt, aber nachgebessert werden kann, ist dies im Sinne der OEE „Schrott“, kann aber als eine spezielle Art von Schrott benannt werden, bspw. in dem man es „Nachbearbeitet“ nennt.
Nachbearbeitetes und Schrott benötigen unterschiedliches Handling und werden unterschiedliche Kosten mit sich mit bringen.
Im Sinne der OEE ist ‘Schrott’, ‘Nachbearbeitetes’ oder ‘Außerhalb-Spec’ immer das gleiche: Wenn es nicht “beim ersten mal richtig” war, ist es ein Verlust
4.5 Prinzipien
Die untenstehende Prinzipien gelten generell für jeden Prozessentwurf und deshalb auch wenn Sie OEE einführen im Kern des Unternehmens: der physische Wertschöpfungsprozess.
Diese Prinzipien sind nur zusammen zu betrachten; sie können nicht unabhängig voneinander verwendet werden.
  • Daten sammeln: so kurz wie möglich an der Quelle
  • Wer die Daten eingibt ist Eigentümer
  • Der Eigentümer der Daten ist, gibt sie ein
  • Der Eigentümer der Daten garantiert den korrekten Inhalt
  • Wer eine Aktion leistet, garantiert ihre Qualität
  • Wer garantiert, darf Voraussetzungen fordern
  • Wer die Qualität der Aktion nicht garantieren kann, stoppt den Prozess
  • Wer einen Fehler aus dem vorigen Prozessschritt entdeckt, bringt es zurück OHNE Korrektur
  • Wer ein Fehler macht, korrigiert ihm
  • Es ist erlaubt einen Fehler einmal zu machen, mit Ziel: Vorbeugen dass dieser Fehler jemals wieder auftaucht
  • Das Management garantiert ein System, in dem die Mitarbeiter ihre Aufgaben durchführen können innerhalb der Spezifikation
4.6 Bemerkungen
  • Bei der Definierung von Kriterien für Schrott-Produkten können auf schwache Spezifikationen oder kaum prüfbare Spezifikationen gestoßen werden!
  • Gute Spezifikationen beziehen sich immer auf die Bedürfnisse der Kunden!
  • Wir können den Maschinenbediener nur fragen Qualität zu produzieren so lange er im Stande ist die, Qualität seiner Arbeit selber zu sehen!
Welcome , Today is Montag 25. September 2017